Hummus ... let’s dip!

Hummus ist eine cremige Paste aus dem Orient, die du als Aufstrich oder Dip verwenden kannst. Sie lässt sich leicht und schnell zubereiten und ist total wandelbar. Ich verrate dir hier ein paar Tipps.

Kichererbsen, dazu Olivenöl, Sesampaste, Knoblauch, Zitronensaft und Gewürze – fertig ist eines der vielseitigsten Gerichte. Dieser Klassiker der nahöstlichen Küche ist gesund und nahrhaft und schmeckt zu Fladenbrot ebenso wie zu Ofengemüse, Baguette oder Vollkornbrot.

Das steckt im Hummus

Hummus ist auf den ersten Blick ziemlich unscheinbar. Aber ich hab mir mal genauer angesehen, was wirklich in ihm steckt und bin auf ein paar interessante Fakten gestossen:

  • Hummus besteht vor allem aus Kichererbsen – und die enthalten wichtigen Ballaststoffe, Proteine und Mikronährstoffe.
  • Wenn die Kichererbsen zu Hummus verarbeitet werden, werden sie mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Vitaminen angereichert – perfekt für eine ausgewogene Ernährung.
  • Der Nährstoffgehalt von Hummus ist allgemein besser als jener von Dips wie Erdnussbutter oder Salsa, und er ist bis zu viermal höher als bei Sauerrahm oder Ranch Dressing, die noch dazu fettreicher sind.

So gesund ist Hummus

Hummus sättigt dich dank seiner komplexen Kohlenhydrate nicht nur lange, sondern regt mit seinen Ballaststoffen auch deine Verdauung an. Ausserdem tut er deinem Blutzuckerstoffwechsel gut. Dazu kommen Vitamine wie A, B1, B2, B6, C und E sowie Spurenelemente wie Eisen, Zink und Magnesium. Gute Gründe, um regelmässig Hummus zu geniessen.

Das Grundrezept (für 4 Personen)

  • 2 Dosen Kichererbsen von ALDI SUISSE (400 g Gesamtfüllmenge)
  • 4 EL Sesampaste
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 TL fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 3 EL Zitronensaft
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Salz und Pfeffer
  1. Kichererbsen gut abtropfen lassen und pürieren.
  2. Dann Sesampaste hinzufügen sowie Olivenöl, Zitronensaft und -schale und die geschälten Knoblauchzehen. Alles gemeinsam fein pürieren.
  3. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Topping aus karamellisierten Balsamico-Zwiebeln
Du kannst dem Hummus die unterschiedlichsten Toppings hinzufügen. Ich mag zum Beispiel die Variante mit karamellisierten Balsamico-Zwiebeln total gern.

Die Zutaten:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 EL brauner Zucker
  • 45 ml Balsamicoessig
  • Olivenöl zum Anbraten
  • Salz und Pfeffer
  1. Die fein geschnittene Zwiebel in Olivenöl anbraten und den braunen Zucker dazugeben.
  2. Fleissig rühren, sodass sich der Zucker auflöst und die Zwiebeln umhüllt.
  3. Den Balsamicoessig hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Ganze schwach köcheln lassen.
  4. Nach etwa 30 bis 60 Minuten ist der Essig reduziert – fertig! Nun kannst du die Zwiebeln auf dem fertigen Hummus verteilen.

Würzige Varianten
Den Hummus kannst du ganz nach deinen Vorlieben abwandeln. Ich finde diese Varianten sehr lecker:

  • mit getrockneten Tomaten und Basilikum
  • mit Süsskartoffeln
  • mit Avocados und Paprikapulver und etwas Chili
  • mit roten Paprikaschoten
  • mit Currypulver
  • mit Bärlauch und Chili

Die pinke Variante: Hummus mit Randen

Mein Lieblingsrezept, wenn ich ein Party-Mitbringsel brauche: Randen-Hummus. Er ist mit seiner pinken Farbe ein echter Hingucker und schmeckt wunderbar. Die Zubereitung ist ganz einfach! Den Hummus laut Grundrezept zubereiten, 100g gekochter Randen dazu geben und pürieren - fertig.

Damit kannst du dippen

Wenn du dich fragst: Was verwende ich denn nun als Beilage für meinen Hummus-Dip? Auch hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du kannst deinen Hummus mit Gemüse-Sticks ebenso geniessen wie mit Fladenbrot, Falafel, Chips, Grissotti oder auch ganz normalem Brot.

Wenn ich Zeit habe, mache ich mir gern Tortilla-Chips:

Nimm weiche Tortillafladen (bekommst du bei ALDI SUISSE), schneide sie in Dreiecke oder Achtel, bestreiche sie mit Olivenöl, würze sie nach Belieben mit Salz oder Sesam und backe sie auf dem Backblech, bis sie knusprig sind.

Jetzt bist du dran!

Stürz dich ins Kochvergnügen und experimentiere mit dem Hummus und vergiss nicht, deine kulinarischen Kreationen mit uns zu teilen - auf Facebook oder Instagram unter #getinspiredbygiulia!