Ein kleiner Ratgeber gegen kleine Wehwehchen

Unsere kleinsten Mitmenschen können nicht immer sagen, warum es ihnen gerade nicht gut geht. Trotzdem gibt es einige Leiden, die immer wieder vorkommen. Wir haben darum einige Tipps und Tricks für Sie gesammelt - damit der Start mit Baby noch besser gelingt:

Puh…Ganz schön kalt hier draussen

Gerade noch im warmen Fruchtwasser und sicher geborgen in Mamas Bauch, müssen die Kleinsten nun erstmal die laute, helle und manchmal auch kalte Welt verarbeiten. Darum ist es wichtig, auch für diesen Prozess Zeit und Geduld zu haben. Kuscheln bewirkt hier wahre Wunder.

Autsch. Luft im Bauch

Viele Säuglinge leiden vor allem in den ersten drei Monaten unter Blähungen und Bauchschmerzen (die berüchtigten Dreimonats-Koliken). Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Vorbeugen können Sie hier, indem Sie darauf achten, dass Ihr Kind in einer ruhigen Atmosphäre gefüttert wird und danach ausgiebig aufstösst.
Bei Flaschenkindern kann hier zusätzlich darauf geachtet werden, eine Anti-Kolik Flasche zu benutzen. Diese verhindert, dass das Baby beim Trinken zu viel Luft schluckt.

Auch Kümmel hilft gegen Bauchweh. Tröpfeln sie etwas Kümmelöl auf den Bauch Ihres Kindes und massieren Sie diesen in kreisenden Bewegungen. Sollten Sie kein Kümmelöl zur Hand haben, können Sie auch mehrere Teebeutel Fencheltee in einem Topf kochen und dann ein Tuch in die Flüssigkeit tunken. Dieses Tuch können Sie dann auf den Bauch des Säuglings legen. Vorsicht: Das Tuch darf nicht zu heiss sein.
Die Kombination aus Wärme und Fenchel lindert auch hier die Beschwerden.

Die Pickel sind los

Neugeborenen-Akne kann entweder direkt nach der Geburt oder bis zu vier Wochen danach auftreten. Sie ist harmlos und verschwindet meist innerhalb von einigen Wochen wieder. Das Betupfen mit Muttermilch kann die Heilung beschleunigen.

Die bösen Zähnchen

Auch das Zahnen kann für Kinder ein sehr schmerzhafter Prozess sein. Ein Eis-Schnuller aus Muttermilch kann da helfen. Einfach einen Schnuller in eine Eiswürfelform, gefüllt mit Muttermilch, tunken und einfrieren. Ihr Säugling kann so gefahrlos an einem Eis lutschen und die Schmerzen lindern. Für Mütter die nicht stillen kann ein normaler Wasser-Eis Schnuller helfen.

Eye Eye…

Die Äuglein unserer Kleinsten sind noch empfindlicher als unsere eigenen. Oftmals eitern sie oder sind gerötet. Dies kann viele Ursachen haben. Kamillen-Tee hilft hier. Einfach ein sauberes Wattepad in den Tee tunken und die Augen vorsichtig damit abtupfen.