Pflanzenschutz

Nicht alle Tiere sind gern gesehene Gäste in unseren Gärten. Leider fügen Läuse, Schädlinge oder auch Schnecken unseren liebevoll angelegten Pflanzen Schaden zu. Einige kleine Tricks können hier jedoch Abhilfe verschaffen.

Schnecken:
Schnecken sind ein unbeliebter Gast in Gärten. Wer den schleimigen Tierchen trotzdem ganz ohne chemische Hilfsmittel entgegentreten möchte, kann sie einfach absammeln. Zusätzlichen helfen Bretter oder Steine, welche die nachtaktiven Schnecken tagsüber als Unterschlupf nutzen können. Weitere Helferlein sind ein Schneckenzaun, Tomatenkraut oder Schafgarbe um den Pflanzen.

Blattläuse:
Auch Blattläuse lassen sich oftmals ganz ohne chemische Helfer beseitigen. Bei nur leichtem Befall reicht es häufig aus, die betroffenen Pflanzen mit Wasser abzubrausen. Bei stärkerem Befall hilft oftmals Brennesselsud. Diesen können Sie ganz einfach selbst gestalten: Geben Sie kleingeschnittene Brennnesseln in einen Eimer mit 10 Liter Fassungsvermögen. Füllen Sie diesen anschliessend mit Regenwasser auf und lassen Sie das ganze 1-2 Tage stehen. Zwischendurch sollten Sie den Sud immer wieder umrühren. Nach 1-2 Tagen hat sich das Nesselgift mit dem Wasser vermischt und Sie können den Sud in eine Sprühflasche umfüllen. Vergessen Sie jedoch zu keiner Zeit Handschuhe zu benutzen.

Maulwürfe:
Obwohl Maulwürfe viele positive Auswirkungen auf einen Garten haben (sie fressen Schädlinge und lockern die Erde auf), möchten viele die fleissigen Tierchen nicht in ihrem Garten haben. Um die Maulwürfe zu vertreiben können Sie unangenehme Gerüche, wie z.B. Knoblauch oder Mottenkugeln, direkt im Tunnel anbringen. Auch Lebendfallen können Abhilfe verschaffen. So können Sie die Tierchen an einem sicheren Ort und unverletzt wieder aussetzen.

Ameisen:
Ameisen schützen Schädlinge und werden dadurch oft selbst schnell zu eben jenen. Trotzdem müssen auch Ameisen nicht sofort mit chemischen Mittel bekämpft werden. Sie können die Tiere zuerst einmal umsiedeln. Damit dies gelingt, können Sie einen Blumentopf mit Holzwolle befüllen und mit der Öffnung nach unten auf die Ameisenstrasse stellen. Die Ameisen werden dann ihr Nest in den Topf umsiedeln. Anschliessend können Sie die Ameisen an einen neuen Standort bringen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass dieser mindestens 30 Meter vom alten Nest entfernt ist.