Kräuterküche

Wenn Sie grössere Mengen Kräuter ernten möchten, sollten Sie dies am besten in den frühen Morgenstunden tun. Zu dieser Zeit ist der Gehalt der natürlichen Aromastoffe am höchsten. Brausen Sie die Kräuter dann kurz ab und schütteln Sie diese sanft trocken. Achten Sie bei der Weiterverarbeitung darauf, die Kräuter beim Schneiden nicht zu zerquetschen. Schliesslich wollen Sie die wertvollen Aromen nicht verlieren, oder?

Wenn Sie die Kräuter länger haltbar machen wollen, können Sie die Kräuter ganz einfach trocknen. Binden Sie die Kräuter hierfür zu Bündeln und hängen Sie diese dann 3-4 Tage kopfüber an einem trockenen Ort auf. Danach können Sie die Kräuter zerkleinern und in einem luftdichten Gefäss lagern.
Besonders gut zum Trocknen eignen sich Lavendel, Minze und Majoran.

Auch ein feines Kräuter-Öl können Sie ganz einfach selbst herstellen. Füllen Sie hierfür getrocknete Kräuter in eine Glasflasche und fügen Sie je nach Geschmack Knoblauch und Chili hinzu. Nun können Sie die Flasche mit hochwertigem Öl (am besten eignen sich hier Geschmacksneutrale Öle wie Sonnenblumen- oder Distelöl) auffüllen und das Ganze 3-4 Wochen ziehen lassen.

Kräuteressig funktioniert übrigens nach dem gleichen Prinzip. Hierfür nehmen Sie einfach hellen Balsamico oder einen feinen Essig.

Maggikraut oder Kresse verlieren nach dem Trocknen schnell an Aroma. Sie eignen sich jedoch optimal zum Einfrieren. Natürlich können Sie auch jede andere Sorte Kräuter ganz einfach in unseren FOLIO Gefrierbeuteln gebrauchsfertig einfrieren. Besonders praktisch: Schon fertige Kräutermischungen, z.B. für Salate, einfrieren. Das spart Zeit.