Farbe und Geschmack verraten viel.

Weinkenner trumpfen mit ihrem Wissen. Mit etwas Übung erkennt aber auch der Laie auf den ersten Blick oder Schluck, was für ein Charakter im Wein steckt.

Fruchtig

Blühende Fantasie
Die Aromen von fruchtigen Weinen lassen sich mit verschiedenen Früchten vergleichen und entsprechend beschreiben: Apfel, Pflaume, Brombeeren, Cassis etc. Zu den fruchtigen Aromen gehören auch blumige Eindrücke wie die von Rosen oder Veilchen.

Schwer

Gehaltvoll
Als schwer empfindet man einen kräftigen, vollmundigen Wein mit relativ hohem Alkoholgehalt. Der Hintergrund: Alkohol ist ein wichtiger Geschmacksträger, er bringt die Aromastoffe so richtig zur Geltung.

Erdig

Von Grund auf gut
Die Bezeichnung «Erdig» kommt nicht von ungefähr: Diese Aromen haben mit dem Boden zu tun. Erdiger Wein lässt sich mit den Aromen von Erde, Moos oder feuchtem Laub vergleichen. Dazu kommen mineralische Noten wie Stein oder Kalk.

Leicht

Einfach gut
Leichte Weine enthalten weniger Alkohol, weniger Gerbstoffe und weniger Zucker. Auch ihre Farbe ist eher blass. Das macht sie zum unkomplizierten Begleiter.