Zeig mir deinen Grill und ich sag’ dir, wer du bist

Die Schweiz grilliert – und zwar leidenschaftlich, aber auch sehr unterschiedlich. Denn es hängt stark davon ab, wer am Grill steht, welcher Typ der Grillmeister ist und auch, was auf den Tellern der Gäste landet.

DER SMOKER
Er ist speziell. Spezialisiert, um genau zu sein. Warum? Nun ja, weil er nicht einfach nur grilliert, sondern vielmehr smokt. Smoken ist eine rustikale, sehr alte Art des Grillierens – sozusagen eine Grillnische. Sie ist aber nichts für Kurzentschlossene. Deshalb ist der Smoker vor allem eines: geduldig. Denn er weiss, dass gut Ding Weile braucht.

DER PURIST
Er liebt es ursprünglich, einfach und unkompliziert: Der Purist steht total auf Holz und Kohle. Aus dem Anzünden macht er sein eigenes Ritual und kann der Schnelllebigkeit eines Gasgrills nichts abgewinnen. Der wahre Grillgenuss entsteht für ihn über weisser Glut im aromatischen Holzrauch. Weil für ihn klar ist, dass das Grillgut erst durch den Kuss der Kohlenflamme zum Meisterwerk wird, setzt er strikt auf den Holzkohlegrill, einen Kohlesack und seine Grillzange.

DER AMBITIONIERTE
Er experimentiert gern und hat sich bereits über den Grillanfänger hinaus weiterentwickelt. Diese Entwicklung macht sich an seinem Grill bemerkbar – er besitzt einen Gasgrillwagen. Weil er gerne Neues ausprobiert, wagt er sich auch an kompliziertere Rezepte: Er grilliert den Schweinsbraten im Ganzen, lässt die Rippchen auch gerne mal für mehrere Stunden schmoren und wirft auch die Beilagen nicht in die Pfanne, sondern auf den Grill. Ein Glück, dass dem Ambitionierten nun schon mehr Platz und eine grössere Grillfläche zur Verfügung stehen.

DER PROFIGRILLEUR
Er liebt, was er tut. Leidenschaft und Hingabe zeichnen ihn aus und treiben ihn an. Der Profigrilleur zelebriert das Grillieren und das Kochen im Freien. So gut wie jede Minute der Grillsaison verbringt er deshalb draussen. Dafür hat er sich sogar eine eigene Outdoorküche eingerichtet. Auch wenn Gäste kommen, grilliert er im Freien (und dass diese in Scharen kommen, verwundert bei seinem Talent nicht sonderlich). Genuss ohne Grenzen lautet sein Motto – deshalb probiert er auch immer wieder neue und ausgefallene Rezepte aus.