Du bist ein Morgenmuffel? Hast früh am Morgen keinen Hunger? Oder du liebst das Frühstück und nimmst dir richtig viel Zeit dafür? Beides ist völlig in Ordnung. Es gibt nicht das „ideale“ Frühstück. Jeder sollte für sich selbst herausfinden, was für ihn am besten stimmt. Wichtig ist es, den Tag in Ruhe zu starten. Wenn du keinen Hunger hast, ist das überhaupt nicht schlimm. Dann warte einfach ab, bis du ein Hungergefühl bekommst. Bereite Dir doch dein Frühstück zuhause vor und nimm es einfach mit. Du solltest auf jeden Fall auf deinen Körper achten und erst dann essen, wenn der Hunger einsetzt. Dann machst Du alles richtig.

Für mich ist es wichtig, ein ausgewogenes Frühstück zu geniessen. Es gib mir Energie für den Tag und wie bei allem macht es vor allem die Abwechslung. Versuch am besten immer mal wieder was neues!

Wichtige Bestandteile

Das Frühstück soll uns Energie für den Tag liefern. Dabei sollte die Mahlzeit möglichst ausgewogen sein. Die drei wichtigsten Bestandteile sind:

  • Energie / Getreide:
    Hier solltet ihr auf Vollkornprodukte zurückgreifen. Dazu zählen Haferflocken, Vollkornbrot und Vollkornbrötchen, diese sättigen durch die enthaltenen komplexen Kohlenhydrate deutlich besser als reine Weissmehlprodukte wie Toast oder Croissants.
  • Vitamine:
    Saisonale Früchte und auch Gemüse bringen Abwechslung und liefern euch Vitamine für einen frischen Start in den Tag. Sie schmecken zum Beispiel im Müesli, als Saft oder auch als Smoothie.
  • Eiweiss / Milchprodukte:
    Für eine ausreichende Portion Proteine und Kalzium passen Milch, Joghurt und Quark perfekt zu eurem Frühstück, ob nun im Müsli oder als Quark zum Vollkornbrot, ganz nach eurem Geschmack. Selbstverständlich zählen auch Schinken, Ei und Käse als gute Proteinquellen - dabei solltet ihr jedoch auf einen geringen Salz- und Fettgehalt achten.

Flüssigkeit nicht vergessen!
Egal um welche Zeit ihr frühstückt, denkt daran auch etwas zu trinken. Ob Wasser, Tee, Kaffee oder frischer Fruchtsaft spielt keine Rolle. Ein Smoothie hingegen ist kein Getränk, sondern zählt eher als Teil der Mahlzeit, da Früchte viel Energie und Zucker liefern.

Zuckerfallen erkennen
Es gibt einige Zuckerfallen, die auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich sind. Viele Müesliriegel, Joghurt, Frühstücksdrinks und Müeslimischungen erhalten ganz schön viel Zucker. Am besten sind ungesüsste Produkte, die Du selbst mit etwas Honig, getrockneten Früchten oder zum Beispiel pürierten Bananen süssen kannst.

Eine Müeslimischung ohne künstlichen Zucker kannst Du auch ganz einfach selbst machen! Es ist dann exakt nach deinem Geschmack und Du weisst genau was drin ist. Hier findest du Tipps, das Rezept und meine Lieblingsvariante.

Pancakes sind Dir zu ungesund?

Gerne verrate ich Dir, wie ich meine Pancakes mache - ganz natürlich, gluten-, laktosefrei und ohne künstlichen Zucker! Schmeckt super lecker und ist ganz einfach.

Zutaten für 4-5 kleine Pancakes:

  • 1 Banane
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Wenig Kokosöl zum anbraten

Zubereitung:

  • Alle Zutaten mit einem Pürierstab oder einem Mixer zu einer Masse ohne Stücke verarbeiten
  • Etwas Kokosöl in einer Bratpfanne erhitzen und einen Löffel vom Teig hineingeben
  • Goldbraun braten - fertig :)
  • Hinweis: Die Pancakes sollten relativ klein gemacht werden, damit sie gut gewendet werden können.

Diejenigen, die es gerne sehr süss mögen, können ein wenig Honig dazugeben. Je nach Belieben kann der Teig zum Beispiel auch mit Zimt oder Vanille aufgepeppt werden. Als Topping oder Beilage eigenen sich besonders Beeren aber auch andere Früchte wie zum Beispiel Melone, Aprikosen, Mango, etc. auch Skyr, Quark, Joghurt oder Apfelmus.