MAXIME CHABLOZ (18)

Mein Name ist Maxime Chabloz, ich bin 18 Jahre alt und professioneller Kitesurfer. Aufgewachsen bin ich in Beckenried. Ich habe die Sportschule in Hergiswil absolviert und bin bis zum letzten Schuljahr (2016) Ski-Alpin gefahren. Seit ich zehn Jahre alt bin, kite ich für mein Leben gerne! Um meine Leidenschaft mit voller Hingabe und Passion verfolgen zu können, konzentriere ich mich vollzeit auf meinen Sport. Nun habe ich schon vier Junioren-Weltmeistertitel errungen und mich für den Elite-Weltcup qualifiziert.

In diesem Jahr möchte ich mich weiter stetig verbessern und nach den Junioren-Erfolgen auf der Pro-Tour etablieren. Mein grosses Ziel ist es, eines Tages zum Weltmeister gekrönt zu werden. Bis dahin ist es noch ein langer und harter Weg, aber ich bin überzeugt, dass ich es schaffen kann. Das ALDI-Sport-Team bedeutet für mich, Teil eines angesehenen Teams zu sein, mit ihm zu wachsen und gute Resultate zu erreichen.

Alle Resultate von Maxime.

Du bist neben dem Kitesurfen in diesem Winter auch Junioren-Weltmeister im Freeriden geworden. Wie ist es dazu gekommen?
Ich bin früher Ski-Alpin gefahren und durch das Kitesurfen habe ich diese Sportart in den letzten Jahren mehr und mehr verloren. Um trotzdem noch mit dem Skifahren in Verbindung zu bleiben, habe ich beschlossen, etwas zu wagen und an ein paar Events auf der Freeride-Junior-Tour teilzunehmen. Diese Events sind sehr gut gelaufen, und dank verschiedenen Podestplätzen konnte ich mich für die WM qualifizieren. An dieser Weltmeisterschaft ist mir dann der wohl beste Run meines Lebens geglückt und so kommt es , dass ich mich jetzt sowohl auf dem Wasser als auch im Schnee Junioren-Weltmeister nennen kann.

Wo siehst du Maxime Chabloz in zehn Jahren?
Das ist eine äusserst schwierige Frage. Ich hoffe natürlich sehr, in zehn Jahren immer noch auf höchstem Niveau Kitesurfen und Skifahren zu können. Es ist auf jeden Fall das Ziel, diese Sportarten noch so lange wie möglich auszuüben. Zudem bin ich in zehn Jahren auch erst 28 Jahre alt.

Hast du ein Alternativtraining um Rückenverletzungen vorzubeugen?
Ich habe einen Konditionstrainer in Lausanne, der mir jeweils Trainingsblöcke zusammenstellt. Solche Trainingsblöcke planen wir immer zwischen zwei Auslandtrips oder in der wettkampffreien Phase zwischen der Sommer- und der Wintersaison ein. Auch das Skifahren und Kiten an sich sind natürlich immer ein gutes Konditraining. Und allgemein bin ich eher der Typ, der aktiv ist, nach draussen geht und etwas macht.

Video is loading ...